Loading
This website or its third party tools use cookies, which are necessary to its functioning and required to achieve the purposes illustrated in the cookie policy. If you want to know more or withdraw your consent to all or some of the cookies, please refer to the cookie policy. By closing this banner you agree to the use of cookies.

Handel und Kunst. Neue Studien zu Heinrich Mylius.

WIRTSCHAFT, POLITIK, KULTUR ZWISCHEN DER LOMBARDEI UND DEM RHEIN-MAIN-GEBIET: ZUR ENTSTEHUNG EINER (HISTORISCHEN) SUCCESS STORY

In der Aurora-Reihe der Villa Vigoni (Franz Steiner Verlag) ist soeben Band 8 erschienen. Der deutsch-italienische Sammelband Heinrich Mylius (1769–1854) und die deutsch-italienischen Verbindungen im Zeitalter der Revolution. Die Lombardei und das nordalpine Europa im frühen 19. Jahrhundert geht zurück auf das gleichnamige DFG-geförderte Symposium, das 2017 in der Villa Vigoni stattfand und anschließend in der Tagungsreihe Vorreiter Europas? Deutsch-italienische Wirtschaftsbeziehungen in Neuzeit und Moderne des Forschungskollegs Humanwissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt vertieft wurde. Das Buch entstand 2019 im Kontext der Feierlichkeiten des 250jährigen Geburtsjubiläums von Heinrich Mylius, deren Höhepunkt die Ausstellung Heinrich Mylius: Ein europäischer Bürger zwischen Frankfurt am Main und Mailand im Frankfurter Museum Giersch der Goethe-Universität war ("Best Projects of Public History 2019-20" der AIPH); eng verbunden ist der Band zudem mit der 2019 im Villa Vigoni Editore|Verlag erschienenen Mylius-Biographie. 

Der Tagungsband widmet sich paradigmatischen Fragestellungen rund um die deutsch-italienischen Verbindungen im frühen 19. Jahrhundert: Welchen Widerhall fanden politische Bestrebungen nördlich der Alpen und umgekehrt? Wie gestaltete sich der künstlerische Austausch zwischen Deutschland und Italien? Gründet der Erfolg der heutigen europäischen Wachstumsregionen und Wirtschaftszentren auf den damals geschaffenen Strukturen? Und nicht zuletzt: Waren in einer Zeit, die oft allein im Zeichen der Nationalstaatsbildung gedeutet wird, die transnationalen ‚europäischen‘ Verbindungen und Identitäten politisch und wirtschaftlich nicht ebenso entscheidend? Heinrich Mylius jedenfalls war ein solcher europäischer Bürger.

M. Ressel / E. Schweighöfer (Hgg.): Heinrich Mylius (1769–1854) und die deutsch-italienischen Verbindungen im Zeitalter der Revolution. Die Lombardei und das nordalpine Europa im frühen 19. Jahrhundert (Aurora - Schriften der Villa Vigoni, Band 8), Stuttgart: Franz Steiner 2021.

Die Publikation ist in gedruckter Form und als E-book erhältlich. 

Download

Pressemitteilung
Titelinformation