Loading
This website or its third party tools use cookies, which are necessary to its functioning and required to achieve the purposes illustrated in the cookie policy. If you want to know more or withdraw your consent to all or some of the cookies, please refer to the cookie policy. By closing this banner you agree to the use of cookies.

Der Park

Die Villa Mylius-Vigoni ist von einem weitläufigen englischen Landschaftspark umgeben, der ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von dem Architekten Giuseppe Balzaretti angelegt wurde - Natur und Landschaft sind hier von seltener Schönheit: Jahrhundertealte Bäume, Aussichtspunkte und exotische Düfte schaffen eine einzigartige Atmosphäre.

Entlang der Wege finden sich Marmorstatuen, Springbrunnen, Inschriften und kleine Gedenkstätten wieder.

Das Herzstück des Parks bildet ein kleiner neoklassizistischer Tempel, der zum Gedenken an Julius, den einzigen Sohn von Heinrich Mylius, erschaffen wurde: An der Außenwand ist eine Gedenktafel von Alessandro Manzoni angebracht, während sich im Inneren die beiden Flachreliefs Der Tod des Julius Mylius von Pompeo Marchesi und Die Nemesis von Bertel Thorvaldsen befinden.

 

 

Weitere Gebäude

  • Scuderia

Die Scuderia, die von Giuseppe Balzaretti im eklektizistischen Stil entworfen wurde, liegt im westlichsten Teil des Parks und wird heute als Tagungsraum genutzt.

  • Casetta Svizzera

Das Schweizer Häuschen wurde 1830/40 erbaut und ist aufgrund seiner Aussicht und Architektur eines der interessantesten Elemente des Parks: ein Gebäude aus Mauerwerk und Holz, das Bilder aus Goethes Wahlverwandtschaften wachruft.

  • Darsena

Das Ende des 19. Jahrhunderts am Ortseingang von Menaggio errichtete Gebäude ist ein typisches Beispiel für die Bauweise von alpinen Bootshäusern und diente sowohl als Anlegestelle als auch als Ferienhaus.

  • CaBianca

Das Cottage am Waldrand mit dem atemberaubenden Blick auf die Seemitte wartet mit einer architektonischen Besonderheit auf: Es verfügt über einige Elemente, die typisch für die Gegend um den Comer See sind, so das Steinmauerwerk, die Verzierungen sowie Fenster, Türen und Schmiedearbeiten.