Loading
This website or its third party tools use cookies, which are necessary to its functioning and required to achieve the purposes illustrated in the cookie policy. If you want to know more or withdraw your consent to all or some of the cookies, please refer to the cookie policy. By closing this banner you agree to the use of cookies.

Antisemitismus in Deutschland und Italien – Kontrastive Perspektiven auf ein gesamtgesellschaftliches Phänomen

Informationen

  • today ab 22/07/2021 bis 24/07/2021
  • place Villa Vigoni
  • lock_openOpen access
  • Alle Informationen zur Veranstaltung werden eigenverantwortlich von den Koordinatoren und Koordinatorinnen zur Verfügung gestellt.
  • Koordination

    Prof. Sandro M. Moraldo, Bologna

ABSTRACT

Seit einigen Jahren zeigen sich in freiheitlich-demokratischen Gesellschaften wie Deutschland und Italien, in denen unter dem Schutz des Grundgesetzes und der Verfassung die Menschenwürde und die Achtung vor Andersdenkenden zu einem anerkannten Grundsatz des gesellschaftlichen Zusammenlebens erklärt wurden, wieder verstärkt judenfeindliche Einstellungen. Die Anzahl antisemitischer Straftaten steigt, Ressentiments schlägt offen in Hass um und rechtspopulistische Positionen treten immer mehr in den Vordergrund. Die Veranstaltung will einen aktuellen Einblick in diesen Antisemitismus der Gegenwart geben und sich auch fragen, welche Handlungsmöglichkeiten es gibt, sich diesem entgegenzustellen.

Anmeldung Tag 1 (22.07.2021): HIER 

Anmeldung Tag 2 (23.07.2021): HIER