Loading
This website or its third party tools use cookies, which are necessary to its functioning and required to achieve the purposes illustrated in the cookie policy. If you want to know more or withdraw your consent to all or some of the cookies, please refer to the cookie policy. By closing this banner you agree to the use of cookies.

Praktiken der Evidenzkritik - Bestandteil und Herausforderung in der demokratisch verfassten Wissensgesellschaft

Informationen

  • today ab 23/03/2021 bis 24/03/2021
  • place Digital
  • lock_outlineAuf Einladung
  • Alle Informationen zur Veranstaltung werden eigenverantwortlich von den Koordinatoren und Koordinatorinnen zur Verfügung gestellt.
  • Koordination

    Dr. Stefan Esselborn, Technische Universität München

    Prof. Dr. Mariacarla Gadebusch Bondio, Universitätsklinikum Bonn

    Prof. Dr. Karin Zachmann

ABSTRACT

Evidenz ist eine grundlegende, und dabei heftig umkämpfte Ressource in der Wissensgesellschaft. In der Gegenwart beobachten wir, dass Evidenz immer häufiger in Frage gestellt wird und dass etablierte Gewissheiten ihre Überzeugungskraft verlieren. Diese Tendenzen der Destabilisierung von Evidenz können den gesellschaftlichen Zusammenhalt gefährden, indem sie die Basis für Übereinstimmung zerstören.

Das Phänomen der Evidenzkritik wurde bislang vor allem als Wissenschaftskritik untersucht, als Diskreditierung der Wissenschaft im Zusammenhang mit politischen und wirtschaftlichen Interessenskonflikten. Auf der Tagung wollen wir aber nicht allein solche Formen strategischer Dekonstruktion von Gewissheiten durch Stakeholder finanzierte Gegenevidenz betrachten. Uns interessieren auch Formen indirekter Evidenzkritik, wenn z.B. neue Probleme vorhandene Gewissheiten relativieren. Wir wollen verschiedene Modi der Evidenzkritik herausarbeiten und vergleichend betrachten, um die Fragilität von Evidenz und deren Herausforderungen für demokratisch verfasste Wissensgesellschaften besser zu verstehen.