Loading
This website or its third party tools use cookies, which are necessary to its functioning and required to achieve the purposes illustrated in the cookie policy. If you want to know more or withdraw your consent to all or some of the cookies, please refer to the cookie policy. By closing this banner you agree to the use of cookies.

German-Italian Cooperation in the Field of Humanities and Social Sciences

Together with Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) and Fondation Maison des sciences de l'homme (FMSH), Villa Vigoni promotes international scientific collaboration and the creation of new networks of researchers, experts and young people in the field of the humanities and social sciences. It has therefore developed and implemented two research programme formats with different characteristics - one bilateral (Italy-Germany) and one trilateral (Italy-Germany-France). The initiatives in these two formats take place in Villa Vigoni and are regulated by annual candidacies and competitions.

Deutsche Forschungsgemeinschaft & Villa Vigoni

The programme developed in partnership with the DFG offers the chance to propose research conferences (talks, seminars for graduates and post-graduates and close readings) in order to discuss topical issues in the fields of culture, history and European society.

Unlike others, this programme particularly stands out for its intense discussions in the form of dialogue. The number of participants is therefore limited to twenty.

All conferences must fit in with Villa Vigoni's mission: to support “Italian-German relations in research, education and culture in a European spirit” and promote encounters between young researchers.

 

Ausschreibung

Deutsch-Italienische Zusammenarbeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften

2021

 

Die Villa Vigoni schreibt im Rahmen einer Vereinbarung mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft für das Jahr 2021 wiederum ein Veranstaltungsprogramm zwischen Deutschland und Italien zur Förderung der Geistes- und Sozialwissenschaften aus.

Zielsetzung des Programms ist u.a. die Exploration aktueller Herausforderungen in den Geistes- und Sozialwissenschaften aus vergleichender deutscher und italienischer Perspektive sowie die Mobilisierung neuer Verbindungen zwischen deutscher und italienischer Wissenschaft. Dabei müssen nicht zwingend exklusiv deutsch-italienische Themen behandelt werden.

Kern des Programms sind die Villa Vigoni-Gespräche. Diese gelten Themen, welche die aktuellen Debatten zur Kultur, Geschichte und Gesellschaft Europas vertiefen. Im Mittelpunkt steht die intensive Auseinandersetzung im Gespräch, die sich bewusst von den üblichen Konferenzformaten unterscheidet. Die Teilnehmerzahl ist daher begrenzt; ein Kreis von 20/25 Personen ist die Richtzahl.

Ausdrücklich erwünscht sind Doktoranden- und Postdoc-Kolloquien (mit bis zu vier Dozenten).

Es besteht auch die Möglichkeit, Anträge für das Format Close Reading “Klassiker lesen” zu stellen.

Das Vorhaben soll dem institutionellen Auftrag der Villa Vigoni Rechnung tragen, „die deutsch-italienischen Beziehungen in Wissenschaft, Bildung und Kultur im europäischen Geist“ zu fördern, und möglichst auch eine Begegnung des wissenschaftlichen Nachwuchses ermöglichen.

Das Programm will die europäische Mehrsprachigkeit fördern. Deshalb wird begrüßt, wenn die Veranstaltung auf Deutsch und/oder auf Italienisch stattfindet; die Veranstaltung kann auch in einer gemeinsamen dritten Sprache (z. B. Englisch) stattfinden. Simultanübersetzung kann nicht beantragt werden.

Die Anträge müssen in deutscher (oder englischer) Sprache verfasst werden und ein italienisches Abstract enthalten. Einreichungen von Anträgen in italienischer Sprache sind möglich; in diesem Fall muss eine deutsche Übersetzung im gleichen Dokument hinzugefügt werden.

Ein Forschungsbericht in Kurzform („Stand der Forschung“) sowie ein Verzeichnis der wichtigsten Forschungsliteratur (inkl. eigener Arbeiten der Antragsteller und/oder Teilnehmer), von denen das Projekt ausgehen bzw. an die es anschließen will, werden erbeten. 

Der Antrag soll in der Planung des Ablaufs das Gesprächsformat erkennbar machen.

Antragsberechtigt sind Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die an deutschen Institutionen tätig sind. Es wird erwartet, dass der Antrag gemeinsam mit einem/einer Wissenschaftler/in, der/die an italienischen Institutionen tätig ist, gestellt wird. Antragsberechtigt sind auch Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus anderen Ländern, insbesondere aus Italien, unter der Bedingung, dass sie einen deutschen Mitantragsteller haben.

Nicht antragsfähig sind Vorhaben, bei denen die überwiegende Zahl der Teilnehmer nur von einer bzw. zwei Institutionen stammt.

Für deutsch-französisch-italienische Arbeitsgruppen steht ein eigenes Förderprogramm zur Verfügung („Trilaterale Forschungskonferenzen“).

Im Fall der Bewilligung werden die tatsächlich entstehenden Fahrtkosten gemäß den DFG-Richtlinien erstattet; die Aufenthaltskosten in der Villa Vigoni werden übernommen.

Die Anträge müssen alle Angaben enthalten, die eine begründete Entscheidung erlauben, das heißt die Anträge müssen eine Begründung enthalten, die die wissenschaftliche Bedeutung und Zielsetzung des Gesprächs zu beurteilen erlaubt, eine Darstellung des vorgesehenen Ablaufs sowie eine deutsch-italienisch ausgewogene Liste der Teilnehmer mit dem Vermerk, inwieweit bereits Zusagen vorliegen. Es ist zwingend erforderlich, das Antragsformular, das auf der Homepage der Villa Vigoni unter

villavigoni.eu

abrufbar ist, zu verwenden. Der Antrag muss die Unterschriften der Antragsteller tragen.

Ein Kostenvoranschlag ist nicht beizufügen. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Dott.ssa Caterina Sala (Tel. +39 0344 361239; E-Mail: sala@villavigoni.eu).

Anträge werden bis zum

15. Dezember 2019

erbeten an die Generalsekretärin des Deutsch-Italienischen Zentrums für Europäische Exzellenz Villa Vigoni, Dr. Christiane Liermann Traniello, entweder postalisch (Via G. Vigoni 1, I-22017 Loveno di Menaggio – CO) oder per E-Mail (segreteria@villavigoni.eu).

Download

German-Italian Cooperation - 2021 Form
German-Italian Cooperation final reports - 2014
German-Italian Cooperation final reports - 2015
German-Italian Cooperation final reports - 2016

Related news