Loading
This website or its third party tools use cookies, which are necessary to its functioning and required to achieve the purposes illustrated in the cookie policy. If you want to know more or withdraw your consent to all or some of the cookies, please refer to the cookie policy. By closing this banner you agree to the use of cookies.

Deutsch-Italienische Dialoge

Die aktuelle Corona-Krise markiert eine tiefe Zäsur – auch und nicht zuletzt in den deutsch-italienischen Beziehungen. Das tatsächliche Ausmaß der Katastrophe, der damit verknüpften Veränderungen sowie der Folgekosten in allen denkbaren Bereichen – Politik, Wissenschaften, Kultur und Kunst, Wirtschaft, Gesellschaft – ist noch gar nicht absehbar.

Für das Verhältnis der beiden Länder Deutschland und Italien ist die Krise der Corona-Pandemie sicher eine große Herausforderung, aber auch eine Chance, um aus den Versäumnissen und Fehlern der Vergangenheit zu lernen, Gegensätze zu überwinden und gemeinsam für eine bessere und gerechtere Zukunft zu arbeiten. Deutschland und Italien können und sollten mit gutem Beispiel vorangehen.

Das Bonner „Fachbüro für den deutsch-italienischen Dialog / Ufficio per il dialogo italo-tedesco“ möchte mit einer neuen Web-Seminar-Reihe „Deutsch-Italienische Dialoge / Dialoghi italo-tedeschi“ dazu einen Beitrag leisten. Das Deutsch-Italienische Zentrum für den Europäischen Dialog Villa Vigoni nimmt die Initiative des „Fachbüros“ in ihr neues, erweitertes Web-Programm auf. Auf diese Weise entsteht ein breites virtuelles Vortrags- und Diskussionsforum. Das gemeinsame Ziel ist es, aus politischer, (kultur-)historischer, wirtschaftlicher und sozialer Perspektive die Debatten zwischen Italien und Deutschland für ein gemeinsames Europa zu bereichern. Ziel der neuartigen Kooperation der Villa Vigoni mit externen Partnern wie dem „Fachbüro für den deutsch-italienischen Dialog“ ist es, in diesen schwierigen Zeiten den deutsch-italienischen Beziehungen zusätzlichen Schwung zu geben und der interessierten Öffentlichkeit ein breites Themenpanorama zu bieten.

 

Dr. Karoline Rörig im Gespräch mit Prof. Carlo Cottarelli, Direktor des Osservatorio sui conti pubblici italiani, Mailand

 

Dr. Karoline Rörig im Gespräch mit Alexandra Geese, EU-Abgeordnete für die Fraktion Die Grünen/EFA

 

Dr. Karoline Rörig im Gespräch mit Prof. Dr. Christian Jansen (Universität Trier) und Prof. Carlo Spagnolo (Universität Bari)

 

Dr. Karoline Rörig im Gespräch mit Prof. Enrico Giovannini