Loading
This website or its third party tools use cookies, which are necessary to its functioning and required to achieve the purposes illustrated in the cookie policy. If you want to know more or withdraw your consent to all or some of the cookies, please refer to the cookie policy. By closing this banner you agree to the use of cookies.

Theater und pluralistische Gesellschaften: Potenziale der „Kopräsenz“

Exzellenzlabor Europa 2022

Informationen

  • today ab 01/09/2022 bis 04/09/2022
  • place Hybrid
  • lock_outlineAuf Einladung
  • Koordination

„Kopräsenz“ bezeichnet im Theater die gleichzeitige Anwesenheit von Darsteller:innen und Publikum während einer Aufführung, eignet sich aber auch, um kulturelle Diversität im gesellschaftlichen Raum zu beschreiben. Zudem scheint das Theater, gerade weil es über Kopräsenz zentral definiert ist, besonders prädestiniert, auf gesellschaftliche Prozesse und Erfahrungen kultureller Kopräsenz zu reagieren und zurückzuwirken. Die Tagung geht der Frage nach, wie Theater in europäischen Gesellschaften in der Vergangenheit und heute auf die Herausforderung gesellschaftlicher Kopräsenzen reagiert (hat): Kanon und Kopräsenz, Theater und Flucht, grenzüberschreitendes, interkulturelles, mehrsprachiges und partizipatives Theater, Theater mit digital zugeschaltetem oder ganz abwesendem Publikum, Intertextualität und Intermedialität in der Theaterarbeit stehen unter anderem im Zentrum der Vorträge. Die Tagung führt internationale Forschende mit Praktiker:innen zusammen.