Loading
This website or its third party tools use cookies, which are necessary to its functioning and required to achieve the purposes illustrated in the cookie policy. If you want to know more or withdraw your consent to all or some of the cookies, please refer to the cookie policy. By closing this banner you agree to the use of cookies.

„Io, Braga e il Violoncello” – music movie

Informationen

  • today 17/09/2018
  • access_time 21:00
  • place Villa Vigoni
  • lock_openOpen access
  • Entworfen von Villa Vigoni
  • Villa Vigoni | Centro Italo-Tedesco per l'eccellenza europea

“Io, Braga e il Violoncello” ist ein Dokumentarfilm on the road, der die Geschichte eines heute weitestgehend unbekannten Künstlers des 19. Jahrhunderts erzählt: Gaetano Braga (1829-1907), angesehener Komponist und Cellist nahm eine nicht unbedeutende Rolle in der musikalischen Szene gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein. Obwohl einige berühmte Zeitgenossen wie Gabriele D’Annunzio und Anton Tschechow seine künstlerischen Qualitäten priesen, ist Braga im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten.

Mehr als 100 Jahre nach seinem Tod gelangt eine von Generation zu Generation überlieferte Familienlegende zum Vorschein: Braga hätte testamentarisch ein finanzielles Budget festgelegt, das jedem Nachfahren zur Verfügung stehen sollte, der das Cellospiel erlernen wolle. Einer unter ihnen, der junge Regisseur Giuliano Braga – überzeugt davon, den gleichen genetischen Code wie sein Ahne zu besitzen – unternimmt eine Reise in verschiedenste Städte Italiens (Neapel, Mailand, Rom, Giulianova), um Cello spielen zu lernen und so den Geist seines Vorfahren heraufzubeschwören.

Der Dokumentarfilm berichtet von eben dieser Reise und wird im September während des jährlichen Vigoni Studentenforums vorgeführt werden, einer im Jahr 2012 gemeinsam mit dem Förderkreis der Freunde der Villa Vigoni ins Leben gerufenen Initiative, die sich an junge deutsche und italienische Studierende diverser Disziplinen richtet. Mit dieser Veranstaltung kehrt der Geist Bragas an einen von ihm sehr geliebten Ort zurück, und die Villa Vigoni würdigt zugleich die außergewöhnliche Freundschaft zwischen dem Musiker und den Geschwistern Giuseppe, Giulio und Enrichetta Vigoni.