Loading
This website or its third party tools use cookies, which are necessary to its functioning and required to achieve the purposes illustrated in the cookie policy. If you want to know more or withdraw your consent to all or some of the cookies, please refer to the cookie policy. By closing this banner you agree to the use of cookies.

Im Labor der Moderne. Die Schweiz im Zeitalter der Reformation: Theologie, Ontologie und Psychologie zwischen Deutschland und Italien

Informationen

  • today ab 10/07/2019 bis 14/07/2019
  • place Villa Vigoni
  • lock_outlineAuf Einladung
  • Alle Informationen zur Veranstaltung werden eigenverantwortlich von den Koordinatoren und Koordinatorinnen zur Verfügung gestellt.
  • Koordination

    Prof. Dr. Marco Lamanna, Luzern,

    Prof. Gaetano Lettieri, „Sapienza“ Università di Roma,

    Prof. Dr. Martin Mulsow, Erfurt.   

ABSTRACT

500 Jahre nach Luthers Reformation (1517-2017) ist auch 2019 ein wichtiges fünfhundertstes Gedenkjahr: das Jahr der Reformation in der Schweiz durch H. Zwingli (1519). Das Kolloquium wird auf eine Rekonstruktion der bedeutendsten Neuerungen in der Theologie, Ontologie und Psychologie abzielen, die infolge der Aus- und Verbreitung der Reformation in den Hauptstädten der Schweiz (Basel, Genf, Luzern, St. Gallen, Zürich) entstanden. Im Format „Klassiker lesen“ wird ausgehend von Quellentexten untersucht, wie die Schweiz gewissermaßen zur „Brücke“ zwischen Italien und Deutschland wurde, und dabei nicht nur als Hafen religiös Verfolgter einer peregrinatio europea fungierte, sondern auch konstruktiv einer translatio studiorum Vorschub leistete, bei der neue Gedanken und Konzepte entwickelt wurden. Im Zuge dieser Entwicklungen entstanden neue Vorstellungen über Gott und den Menschen, und Disziplinen wie Psychologie und Ontologie erfuhren erstmals eine auch terminologisch Institutionalisierung.