Loading
This website or its third party tools use cookies, which are necessary to its functioning and required to achieve the purposes illustrated in the cookie policy. If you want to know more or withdraw your consent to all or some of the cookies, please refer to the cookie policy. By closing this banner you agree to the use of cookies.

Helenas Gesichter (I)

Ein Paradigma zwischen Literatur, Rhetorik und Philosophie

Informationen

  • today ab 26/02/2024 bis 29/02/2024
  • place Villa Vigoni
  • lock_outlineAuf Einladung
  • Koordination

    Prof. Annie Hourcade Sciou, Université de Rouen-Normandie,
    Mont Saint-Aignan; Prof. Dr. Irmgard Männlein-Robert, Tübingen;
    Prof. Maddalena Vallozza, Università degli Studi della Tuscia, Viterbo

Das Projekt wird WissenschaftlerInnen aus vielen Bereichen, etwa Literatur, Philosophie, Rhetorik, in Dialog bringen, um die paradigmatische Relevanz zu analysieren, welche Helena in der antik-klassischen, aber auch modernen und zeitgenössischen europäischen Literaturproduktion zukommt. Ausgehend vom archaischen griechischen Epos werden die grundlegenden Texte zu Helena untersucht und die wesentlichen Zusammenhänge rekonstruiert, die all diese Texte mit Blick auf das immense und vielfältige Nachleben Helenas in den folgenden Epochen aufweisen.