Loading
This website or its third party tools use cookies, which are necessary to its functioning and required to achieve the purposes illustrated in the cookie policy. If you want to know more or withdraw your consent to all or some of the cookies, please refer to the cookie policy. By closing this banner you agree to the use of cookies.

Being Human: New Perspectives on Classical German Anthropologies

Informationen

  • today ab 21/07/2022 bis 24/07/2022
  • place Hybrid
  • lock_outlineAuf Einladung
  • Koordination

    Dr. Luca Corti, Padova;
    Dr. Julia Peters, Tübingen    

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war "Anthropologie" nicht nur in Deutschland die Bezeichnung für eine Gruppe von Ansätzen, die versuchten, die Frage zu beantworten: "Was bedeutet es, ein Mensch zu sein?". Anthropologie war jedoch nicht der Name einer kodifizierten Disziplin, sondern eher eine Sammlung heterogener Standpunkte.

Unter dem Eindruck neuer Entdeckungen in naturwissenschaftlichen Bereichen wie der Physiologie, der empirischen Psychologie, der vergleichenden Anatomie, aber auch der Geographie, geriet das traditionelle Menschenbild allmählich ins Wanken. Es öffnete sich ein Raum für die empirische Erforschung des Menschen und seine Naturalisierung. Einige Philosophen, wie z. B. Kant, betonten hingegen die Einzigartigkeit einer philosophischen Herangehensweise an die Frage und wandten sich gegen den Versuch, die Frage nach dem Menschen ausschließlich den Wissenschaftlern zu überlassen.

Die nachkantische Anthropologie ist vor allem deshalb philosophisch so brisant, weil sie sich theoretisch mit diesen beiden Tendenzen und den von ihnen aufgeworfenen Fragen auseinandersetzen muss, von denen viele immer noch im Mittelpunkt der aktuellen philosophischen Landschaft stehen. Vor diesem Hintergrund will die Veranstaltung einige grundlegende Texte dessen, was wir als "klassische deutsche Anthropologie" bezeichnen, beleuchten und ihr Potenzial für die heutige Debatte neu bewerten.