Loading
This website or its third party tools use cookies, which are necessary to its functioning and required to achieve the purposes illustrated in the cookie policy. If you want to know more or withdraw your consent to all or some of the cookies, please refer to the cookie policy. By closing this banner you agree to the use of cookies.

Enrico Letta eröffnet die Konferenz „Europa an den Scheidewegen der gegenwärtigen Welt. 100 Jahre nach dem Großen Krieg“

In den Tagen vom 6. bis zum 9. September 2018 findet in der Villa Vigoni die internationale Konferenz „Europa an den Scheidewegen der gegenwärtigen Welt. 100 Jahre nach dem Großen Krieg" statt, die vom Forum für Humanwissenschaften (FORhUM), Ljubljana, Slowenien, und dem Deutsch-Italienischen Zentrum für Europäische Exzellenz Villa Vigoni ausgerichtet wird.

Das Thema der Konferenz ist die Besinnung auf die gegenwärtige Lage Europas aufgrund seiner geschichtlichen Erfahrung, 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg.

Eröffnet wird die Konferenz von Enrico Letta, dem ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten und Leiter des PSIA (Paris School of International Affairs). Sowohl sein Eröffnungsbeitrag als auch die Vorträge von Erhard Busek, dem ehemaligen österreichischen Vize-Kanzler, dem Philosophen Bernhard Waldenfels, dem Historiker Harald Heppner und von neunzehn Historikern, Philosophen, Gesellschafts- und Rechtswissenschaftlern, Literaturhistorikern und Politikern aus dreizehn Ländern Europas und den USA werden sich mit der Frage auseinandersetzen,  wo Europa heute steht, wenn sein geschichtlicher und zukünftiger Werdegang in Betracht  gezogen werden.

  • today ab 06/09/2018 bis 09/09/2018
  • place Villa Vigoni